Küchenmesser einfach schleifen

Schleifsteine, Schleifsysteme, elektrische Schleifmaschinen und Schleifstäbe: mit den Schleifprodukten von Knivesandtools sorgst Du dafür, dass Deine Küchenmesser in einem absoluten Top-Zustand sind. Denn egal, wie gut Dein Messer auch sein mag, jedes Messer muss im Laufe der Zeit nachgeschliffen werden. Je mehr Du Dein Messer benutzt, desto stumpfer wird die Klinge. Es entsteht ein kleiner Grat auf der Schnittfläche. Die Schneide ist dann breiter und das wirst Du beim Schneiden deutlich merken: Du musst mehr Kraft einsetzen und kannst keine dünnen Scheiben mehr schneiden. Deshalb empfehlen wir Dir, Deine Messer regelmäßig zu schärfen. Zum rasiermesserscharfen Messer schleifen eignen sich Japanischer Naturstein, Belgischer Brocken, Wetzstein, Schleifstein, Rektifizierstein. Messer schleifen auf die Schnelle sind mit Keramik Schleifstab, Abziehstahl und Wetzstahl oder mit dem elektrischen Messerschärfer und für Keramikmesser dem Diamant-Schleifgerät möglich. Auch ein gutes Messer verliert mit der Zeit an Schärfe. Aber es ist einfach, ein Messer nachzuschärfen, wenn man das richtige Werkzeug hat und dessen richtige Anwendung kennt. Sehen Sie selbst, wie einfach Wetzstahl, Wetzstein und Messerschärfer anzuwenden sind. 

Messer Schärfen mit dem Wetzstahl

Wetzstähle dienen der Erhaltung der Schärfe. Mit einem Wetzstahl lässt sich die verformte Wate wieder aufrichten, damit die Schneide mühelos durch das Schneidgut gleitet. Wetzstähle können aus folgenden Materialien gefertigt werden:

Verchromt

Bei verchromten Wetzstählen ist der Materialabtrag relativ gering, da die Oberfläche fein strukturiert ist. So dient dieser Wetzstahl primär dem Geradestellen der Wate: Die
umgelegte Wate bleibt an der Rillenstruktur des Wetzstahls hängen und wird durch die richtige Abzugsbewegung gerade gestellt. Ein Wetzstahl mit einer strukturierten Oberfläche trägt sanft Material ab. Er eignet sich nicht nur zum Aufstellen einer an sich noch scharfen, aber lediglich umgelegten Wate, sondern auch zum Schärfen einer leicht verrundeten Wate.

Keramik

Im Vergleich zum verchromten Wetzstahl, weist der Keramikstab eine viel rauere Oberflächenstruktur auf, die mehr Material abtragen kann. Zudem ist Keramik deutlich härter ls Chrom oder Edelstahl. Die Schleifpartikel in der Keramik tragen, ähnlich wie bei einem Schleifstein Material ab. Beim Abziehen wird die Wate also nicht nur gerade gestellt, sondern auch sanft nachgeschärft. Grundsätzlich können alle metallischen Messer damit bearbeitet werden. Für ein optimales Ergebnis empfehlen wir eine anschließende Politur der Schneide z. B. mit einer Lederbank.

Diamant

Mit einem Diamantwetzstab lassen sich alle Messer mit glatter Wate nachschärfen. Der feine Diamantstaub wird in einem aufwendigen Prozess auf dem Metallstab aufgebracht. Eine dauerhafte Befestigung des Staubs ist nicht möglich, sodass dieser Stab eine begrenzte Lebensdauer hat. Um die frühzeitige Abnutzung zu vermeiden, sollte man die Messer mit wenig Druck daran abziehen.

Wolframcarbid

Wolframcarbid ist ein Hartmetall mit keramischen Anteilen, das fast die Härte des Diamanten erreichen kann. Durch seine enorme Härte und die feine Körnung können alle metallischen Messer damit bearbeitet werden, ohne diese zu beschädigen. Durch diese aufwendige Herstellung ist der Preis bei diesem Wetzstab auch höher als bei herkömmlichen Wetzstäben. Für manche Messersorten ist er aber das optimale und unumgängliche Pflegeinstrument. Wolframcarbid richtet nicht nur die Klinge auf, sondern schärft sie auch sanft.